Frohes neues Jahr 2009.

Mit dem neuen Jahr bin auch ich wieder  da und werde wieder regelmäßiger Einträge machen. Viel Spaß :*
atempause

1.1.09 15:29


Hallo.
Mir ist es gut ergangen in der Zeit in der ich nicht da war und ich hoffe euch auch. Zum Anfang des Jahres möchte ich euch ein Video zeigen, das mich immer wieder sehr berührt.

 

 Morgen sind meine Ferien zu ende. Leider. Dennoch hoffe ich, dass ich mich bald wieder melden kann. Dieses Wochenende vielleicht?


Eine schöne, restliche Woche wünsche ich.
Liebe Grüße
atempause

6.1.09 21:37


Seltsam.

Da war am Dienstag noch alles schön, plötzlich dreht der Mittwoch den Spieß um. Wie?

Ich muss damit umgehen können.. schwierig. Mir fällt es schwer, es tut weh. Irgendwie hatte ich es geahnt.. aber der Schock... .. ich bin verwirrt.

Ich kämpfe seit einem Jahr mindestens schon mit Esstörungen. Es zerfrisst einen innerlich, was übrig bleibt ist nicht viel. Inzwischen ist es so, dass ich meinen Alltag ohne kotzen oder sonstiges verbringe und auch so glücklich bin, weil ich Hilfe in Gott gefunden habe. Ich denke er hat mir sehr geholfen. Nun ist da eine Freundin. Bei ihr hat eine Essstörung etwas kurz vor mir angefangen. Davon wusste ich erst nichts, aber irgendwie kam es dazu, dass wir uns beide darüber erzählt haben. So wussten wir beide von einander, dass wir kotzen und so.
Ich kenne sie schon sehr lange, aber wir hatten nicht immer den besten Draht zueinander.. aber das hat uns zusammengeschweißt. Als ich mich Bekehrt habe, haben ich und sie uns auseinandergelebt und nicht mehr so viel Kontakt gepflegt(bis auf in der Schule). Naja. Sie hat mir gesagt, dass sie auch damit aufgehört hätte. Von wegen. Alles gelogen.
Ihrer Familie hatte schon vorher vermutet, dass sie kotzt, konnte es aber nie bestätigen und naja. Gegen diese Weihnachten ist es rausgekommen.. Gestern hat sie mir gesagt sie müsse mit mir reden, und das haben wir. Echt krass. Ihr geht es echt schlecht und sie wird wohl in eine Klinik kommen.
ich liebe sie so sehr, ich mache mir unheimliche Sorgen um sie. Als ich in Berlin war, hab ich auch gemerkt, dass nicht alles okay war (sie hat kaum was gegessen)und zwischendurch, ich meine.. sie hat immer so gefroren und nur Äpfel gegessen... es war mir irgendwie klar, dass sie noch nicht gesund war. Da wir aber auch nicht so den Kontakt haben... hat sies mir natürlich nicht erzählt und ... ja. Sie hat mich so lange angelogen.. das tut echt weh. Aber wie kann ich ihr helfen? Ich hab mit meiner eigenen Krankheit schon abgeschlossen, jetzt beichtet sie mir das und.. mich beeinflusst das total. Ich werde jetzt einfach für sie da sein, eine Freundin sein. Das ist wohl das beste was ich tun kann, denn sie braucht soviel Kraft... ich möchte ihr auch so gerne von Gott erzählen... aber ob jetzt schon der richtige Zeitpunkt ist? Wer weiß... ich werde sehen und abwarten... und beten. Mich würde es freuen, wenn noch mehr Menschen für sie beten würden... egal wer... danke.

Lieben Gruß
atempause

8.1.09 17:15


Don’t you know it’s alright
I’m here you can cry
I stay with you all night

When you take a few steps
just to reach me
I will take more steps to you.

let me hold your hand
forever
We can be together
infinity
7. Dezember 2008

8.1.09 17:36


Eine Freundin von mir (ich hatte schon öfters von ihr erzählt -> dass sie evtl suizid-gefährdet sein könnte), ist jetzt in einer Klinik. Ich hatte ihr ja vor Monaten einen Brief geschrieben wo naja, ich ihr meine Meinung gesagt hab und so. Ich hab sie Silvester das letzte Mal gesehen und da hatte sie mir das erzählt, dass sie vielleicht den Schritt machen wollte. Und jetzt ist sie dort. Ich bin sehr glücklich, das zeigt ja, sie will etwas an sich verändern und hat gecheckt das sie am Boden ist. Hoffentlich kann ich demnächst mit ihr reden.. das wäre toll.

Dann kommt nächste Woche eine meiner Freundinnen ins Krankenhaus. Sie ist seit etwa November/Dezember von ihrer Ausbildung krank geschrieben und niemand weiß was sie hat. Das mrt oder wies heißt, hat nichts ergeben und nun soll man sie im Krankenhaus weiter beobachten. Eigentlich sind wir froh dass es nichts ergeben hat, dass heißt vorerst kein Tumor oder sowas in der Art, aber, anderseits wissen wir immer noch nicht was nun los ist.. sind genau an dem Punkt wie vorher - und das ist nicht zum aushalten. Sie ist zum Glück ein Mädchen, die sich da keine so große Sorgen macht und das eher lockerer nimmt. Sie vertraut auf Gott und das ist ihre Stärke.. (:

Ja, die Freundin von der ich im vorletzten Beitrag erzählt hab, will dann auch irgendwann bald in die Klinik. Ha. Witzig? Naja, gut so. Sie will gesund werden und darüber bin ich auch sehr glücklich, nur wies aussieht darf ich demnächst von Klinik zu Klinik pendeln um Freundinnen zu besuchen. Ironie? :/ 

10.1.09 11:26


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de

gegenwart
diskutiert
herzspuren
nachempfinden
fundgrube

seele

botschaften
vergangenheit
layout: chaste + yvi